Möbel – Ein Begriff, grenzenlose Vielfalt

Möbel sind das wahrscheinlich selbstverständlichste Wohnungsaccessoire in den eigenen vier Wänden. Dabei ist das Spektrum von Möbel unbeschreibbar groß. Es gibt sie in allen Größen und Formen aus vielen verschiedenen Materialien. Auch jede Generation besitzt ihren ganz eigenen Möbelstil. Die Sechziger boten damals vor allem ein großes Angebot an Möbeln mit runden Ecken und bunten Farben. Wer kennt beispielsweise nicht die ineinander kombinierbaren Tische der Sixties? In den späteren Jahren wurden vor allem Schrankwände immer moderner und sind deshalb noch in vielen Häusern von älteren Bewohnern zu finden. Heute sieht alles schon wieder ganz anders aus. Schrankwände sind nicht mehr modern. Vielmehr sind schlichte und lackierte Möbel in der Mode, die schnell und einfach aufzubauen sind. Teilweise erinnern die modernen Möbel auch immer wieder an die der Sechziger.

Dabei können Möbel die verschiedensten Zwecke erfüllen. Manche dienen als Sitz- oder Liegegelegenheiten, andere zur Unterbringung von Kleidungsstücken oder zum Abstellen von Gegenständen. Manche dienen einfach zur Zierde, wieder andere teilen zu großen Raum in zwei Hälften. Tische, Stühle, Schränke, Vitrinen und Raumtrenner sind somit einige von vielen Unterkategorien von Möbeln.

Ebenso variabel wie der Nutzungszweck von Möbeln sind die Preise. Dabei spielen vor allem das Material und der Designer eine Rolle. So gibt es beispielsweise Möbel aus Metall, Spanplatten oder weniger wertvollen Hölzern, aber auch jene aus wertvollen Edelhölzern oder sogar im ganz exklusiven Bereich aus Stein oder Marmor. Designermöbel sind vor allem durch ihre geringe Anzahl und ihre Extravaganz vor allem in höheren Preiskategorien zu finden.